News

Weltweite Cyberattacke: BSI-Präsident Arne Schönbohm sieht die Software-Unternehmen in der Pflicht

Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, war nach eigener Aussage wenig überrascht von der weltweiten Cyberattacke. „Das ist eine normale tägliche Lage“, sagte Schönbohm im Interview mit dem TV-Sender phoenix (Ausstrahlung „Vor Ort“ ab 12.00 Uhr). Sein Amt erlebe täglich Angriffe und habe es mit organisierter Kriminalität zu tun, die mit Verschlüsselung von Daten und anschließender Erpressung ihr Geld verdiene. „Das Besondere war, dass sich die Schadsoftware automatisch weiterverbreitet, entsprechend der Lücken, die Microsoft dort gelassen hat“, so Schönbohm weiter und erklärte: „Das ist die besondere Herausforderung, die wir haben, diesen Sumpf trocken zu legen.“

Zu dem von IT-Sicherheitsfirmen geäußerten Verdacht, die Spur führe nach Nordkorea, sagte Schönbohm: „Ich glaube, es wäre zu früh, auf Spekulationen einzugehen.“ Für die Strafermittlung sei unter anderem das Bundeskriminalamt zuständig. Die Aufgabe seines Hauses sei, Schaden abzuwenden und Informationssysteme sicher zu machen. „Diejenigen, die für das Schließen der Sicherheitslücken zuständig sind, sind natürlich die Softwarehäuser. Und da muss ich sagen, finde ich es abenteuerlich, dass man eine fehlerhafte Software entwickelt, die Lücken hat und diese dann nicht schließt. Das geht nicht.“

Di, 16.05.17, 11.50 Uhr

LOGIN





Zurück: Oktober 2017 Sendeplan für November 2017 Weiter: Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2017 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.