News

Löhrmann zu schlechten Umfragewerten der NRW-Grünen: „Weckruf hat gewirkt“

Die Spitzenkandidatin der NRW-Grünen, Sylvia Löhrmann, sieht den sogenannten Schulz-Effekt als Ursache für die schlechten Umfragewerte ihrer Partei. „Wir hatten einen Einbruch nach der Nominierung von Martin Schulz. Jetzt ist dieser Schulz-Effekt ein bisschen weg. Und wir sind motiviert da noch etwas herauszuholen“, sagte die Grünen-Politikerin im Interview mit dem Sender phoenix. Die Zahlen hätten die Partei angespornt, so Löhrmann weiter. „Wir haben den Umfragen in die Augen geschaut und gesagt: Wir müssen mobilisieren, zuspitzen, fokussieren. Dieser Weckruf hat gewirkt.“

Zur Kritik an ihrer Bildungspolitik in Bezug auf die G8/G9-Diskussion erklärte Löhrmann, das Turbo-Abi sei eine Hinterlassenschaft der Vorgängerregierung von CDU und FDP. „Welche Konsequenz wir daraus gezogen haben? Nämlich nicht die Rolle rückwärts, alles wieder zurück auf Los, weil die Gymnasien sehr viel Arbeit in diesen Prozess gesteckt haben - sondern anknüpfen und den Ansatz der individuellen Förderung weiterentwickeln. Jedes Kind soll nach seinem Tempo lernen.“

Mi, 10.05.17, 09.00 Uhr

LOGIN





Zurück: Mai 2017 Sendeplan für Juni 2017 Weiter: Juli 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2015 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.