Pressemitteilung

Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon kritisiert: Wohnen in der Stadt viel zu teuer

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Georg Fahrenschon, hat die Politik aufgefordert, die Rahmenbedingungen im Baurecht deutlich zu vereinfachen. „Die staatlichen Auflagen treiben den Preis nach oben“, sagte Fahrenschon auf der vom Fernsehsender phoenix übertragenen "Invest Stuttgart", der Leitmesse für Finanzen und Geldanlage (Samstag, 8. April 2017). „Wir haben das Problem, dass sich Menschen in der Stadt die Wohnung nicht mehr leisten können und auch kein Eigenheim“, kritisierte Fahrenschon die momentane Lage im Immobilienbereich und forderte mehr staatliche Unterstützung, etwa über das „gute und eingeübte Instrument der vermögenswirksame Leistung“.

Im europäischen Vergleich sei die Eigentumsquote in Deutschland viel zu gering. Dies sei besonders im Hinblick auf das Thema Altersarmut ein Problem. „Die eigenen vier Wände sind nach wie vor eine zentrale Säule einer klugen Altersvorsorgestrategie“, so Fahrenschon, der seine Kritik an der Wohnungsbaukreditrichtlinie erneuerte. „Wir sollten jedoch nicht den Fehler machen, Miete gegen Eigentum auszuspielen, denn wir brauchen beides“, sprach sich Fahrenschon für differenzierte Lösungen auch im Bereich Stadt und Land aus: „Besonders in einem Zinsumfeld, dass den Sparer eigentlich bestraft und die gefährlichen Jongleure belohnt.“

Die ARD-Börsenredaktion veranstaltet in Zusammenarbeit mit phoenix auf der Invest in Stuttgart Foren zur Finanzbildung unter dem Motto „Wir erklären Zusammenhänge“. Der Hessische Rundfunk ist Federführer für die ARD-Börsenberichterstattung. Alle Foren werden live auf boerse.ard.de und phoenix.de bzw. facebook.com/phoenix übertragen.

Sa, 08.04.17, 14.41 Uhr

LOGIN





Zurück: Juli 2017 Sendeplan für August 2017 Weiter: September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2017 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.