Pressemitteilung

Aiman Mazyek: „Beide Seiten haben Fehler gemacht“

Die Ursachen für die deutsch-türkischen Spannungen liegen in der Vergangenheit, glaubt Aiman Mazyek. „Es sind Fehler auf beiden Seiten gemacht worden. Über viele Jahre hat man diese wichtige Wählergruppe, die ja auch in Deutschland wählen darf, einfach übersehen. Man hat ihre Befindlichkeiten nicht ernst genommen, dass sie sich als Deutsche begreifen und andererseits die kulturelle Brücke zur Türkei nicht kappen“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland im phoenix-Interview. Viele Deutsch-Türken hätten eher versucht, in der Türkei Karriere zu machen anstatt hier in Deutschland in die Parlamente zu gehen und als Deutsche für die deutsch-türkische Freundschaft zu werben. „Diese beiden Fehler rächen sich jetzt. Jetzt erleben wir, dass Erdogan nach Deutschland kommen kann und mit seinem Wählervolk spricht, obwohl es ja längst Deutsche sind“, so Mazyek. Auch die deutsch-türkischen Abgeordneten hätten eine Bringschuld, die Befindlichkeiten dieser Gruppe noch mehr in die Parlamente zu tragen.

Zu den Wahlkampfauftritten türkischer Minister in Deutschland hat er eine klare Meinung: „In einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft müssen solche Auftritte ausgehalten werden. Ein Verbot oder eine Einschränkung bedeutet letztendlich nur Wasser auf die Mühlen des Wahlkampfes in der Türkei selber. Das Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei wird dadurch noch angespannter als es ohnehin schon ist.“

Mi, 08.03.17, 09.50 Uhr

LOGIN





Zurück: November 2017 Sendeplan für Dezember 2017 Weiter: Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2017 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.