Pressemitteilung

Nils Schmid (SPD): AfD ist keine normale Partei, mit der man in Spitzenkandidatenrunde diskutieren kann

Baden-Württembergs stellvertretender Ministerpräsident Nils Schmid (SPD) hat seine Weigerung, bei einem Fernsehduell der Spitzenkandidaten vor der Landtagswahl auch mit der Alternative für Deutschland zu diskutieren, mit einer klaren Haltung gegen Rechts begründet. „Die AfD ist keine normale Partei und deshalb geht es nicht, dass wir ganz gelassen über Bildungspolitik und Verkehrspolitik in einer Spitzenkandidatenrunde mit AfD-Vertretern diskutieren“, sagte er im phoenix-Interview. „Die AfD ist ja deshalb so stark in den Umfragen, weil sie ganz offenkundig ausländerfeindliche Ressentiments bedient, weil Rassisten in ihr das Wort haben, weil sie gegen Muslime, gegen Flüchtlinge hetzt. Da gibt es keine gemeinsame Wertebasis.“ Die Partei stehe außerhalb des demokratischen Verfassungsbodens. „Deshalb wollen wir deutlich machen, dass diese Partei keine normal wählbare Partei ist“, so Schmid.

Mi, 20.01.16, 16.54 Uhr

LOGIN





Zurück: Juni 2016 Sendeplan für Juli 2016 Weiter: August 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2015 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.