Dokumentation

Mittwoch, 14. März 2018, 20.15 Uhr

Wagnis in der Südsee - Das Rätsel der Polynesier

 Die 'Lapita Anuta' auf den Solomonen aus der Luft.; Bild: PHOENIX/ZDF/Hennes Grossmann' (S2)   Die "Lapita Anuta" auf den Solomonen aus der Luft.

Menschen aus Südostasien waren schon lange Zeit vor den Europäern in der Lage, mehrere Tausend Kilometer im Pazifischen Ozean zurückzulegen, um ihren knappen Lebensraum zu erweitern. Eine große Hilfe war ihnen dabei eine spezielle und sehr effektive Schiffsbauweise. Doch wie war es möglich, dass sich die Polynesier in der Unendlichkeit des Pazifiks zurechtfanden? Die Dokumentation begleitet ein Expeditionsteam, das mit zwei Katamaranen dem möglichen Migrationsweg der polynesischen Vorfahren folgt.

Vor 3000 Jahren - lange bevor die großen Entdecker aus dem alten Europa über die Meere fuhren - überwanden bereits Seefahrer auf der anderen Seite der Erde Tausende von Meilen über die gewaltige Wasserwüste des Pazifischen Ozeans. Lange vor den Europäern hatten die Vorfahren der Polynesier eine spezielle und sehr effektive Schiffsbauweise entwickelt, mit der sie unbekannte Areale des Meeres besegeln konnten. Doch wie war es möglich, dass sie sich in der Unendlichkeit des Pazifiks zurechtfanden? Wie konnten Menschen, die weder Schrift noch Metalle kannten, weder Karten noch Kompass besaßen, zu solchen Unternehmungen aufbrechen und fernab gelegenes Land entdecken? Und woher kamen diese Siedler überhaupt: vom asiatischen Festland oder eher vom südamerikanischen Kontinent? Fragen, auf die Wissenschaftler und Archäologen aus aller Welt noch immer nach Antworten suchen. Der norwegische Experimental-Archäologe Thor Heyerdahl tritt in den 1950er Jahren den Beweis dafür an, dass die Besiedlung des Pazifiks von Südamerika aus Richtung Westen erfolgt sein könnte.

Mehr als ein halbes Jahrhundert später macht sich eine Expedition von Südostasien aus auf die Reise. Die achtköpfige Crew der Lapita Voyage wagt sich Ende 2008 mit zwei traditionellen Katamaranen auf den Pazifik. Mit den polynesischen Nachbauten will sie beweisen, dass ein Urvolk vor 3000 Jahren auch gegen Wind und Strömung die Inselwelt erreichen konnte. Der deutsche Weltumsegler Klaus Hympendahl hat das Vorhaben lange geplant, überzeugt davon, dass die Polynesier das mit Abstand größte Gebiet der Welt besiedelt haben.

Es geht vorbei an den weitgehend unerforschten Küsten Papua-Neuguineas und den ehemaligen deutschen Kolonien im Bismarck-Archipel bis weit in den Pazifischen Ozean zu abgelegenen Südseeinseln.

Film von Uta von Borries, ZDF/2010


Mehr zum Thema


LOGIN





Zurück: März 2018 Sendeplan für April 2018 Weiter: Mai 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2017 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.