News Einladung zur Pressevorführung

Die Akte Oppenheimer – Das dunkle Erbe antisemitischer Fakenews

  Regisseurin Knobloch und ihr Kameramann Drago

Der 60-minütige Dokumentarfilm wird präsentiert von der Produktionsgesellschaft City Media TV, dem Ereignis- und Dokumentationskanal phoenix und der HessenFilm und Medien GmbH. Ihre Gesprächspartner sind die Regisseurin und Produzentin Dr. Ina Knobloch, der Leiter der phoenix-Redaktion Dokumentationen, Jean-Christoph Caron, MAPP media-Geschäftsführer Nico Drago und HessenFilm-Geschäftsführer Hans Joachim Mendig. Bei einem anschließenden Empfang werden Fingerfood und Virgin Cocktails, die von Steffi Lupp gestiftet werden, Tochter einer Holocaust-Überlebenden, die ebenfalls für Fragen zur Verfügung steht.

Der Dokumentarfilm „Die Akte Oppenheimer“ erzählt das Schicksal des jüdischen Kaufmanns Joseph Süßkind Oppenheimer (ca.1698 - 1738), dem wirtschaftspolitischen Berater des Herzogs Karl Alexander von Württemberg, der nach dessen Tod als Sündenbock einer politisch motivierten, judenfeindlichen Hetzkampagne hingerichtet wurde. Die Filmemacherin Ina Knobloch zeigt dabei für phoenix auch das erschreckend lange Nachwirken dieser fast 280 Jahre alten antisemitischen Kampagne über die „goldenen 1920iger“ der Jahre Weimarer Republik, in den Nationalsozialismus – der Oppenheimer mit dem NS-Film „Jud Süß“ diffamierte – bis weit in unsere Zeit.

Erstausstrahlung bei phoenix am Samstag, 16. Dezember, 21.45 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen zur Pressevorführung. Bitte melden Sie sich per Mail an: presse@phoenix.de

Für Fotografen: Die Regisseurin Dr. Ina Knobloch steht ab 11 Uhr für Fotos zur Verfügung.

+++ Für eingeloggte User ist der Film bereits vorab verfügbar +++

 

Mo, 04.12.17, 23.30 Uhr

LOGIN





Zurück: November 2017 Sendeplan für Dezember 2017 Weiter: Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2017 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.