News

Stephan Weil (SPD): Ohne die SPD wird es keine neue Bundesregierung geben, die halbwegs stabil ist

Für den niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) liegt das klare Votum seiner Partei für Koalitionsgespräche mit der Union in der Ergebnisoffenheit begründet. Diese sei „Geschäftsgrundlage“ für die breite Mehrheit des SPD-Bundesparteitags gewesen: „Wäre nur eine Option zur Abstimmung gestellt worden, dann wäre die Mehrheit eine andere gewesen“, sagte Weil im phoenix-Interview am Rande des Bundesparteitags in Berlin. Einer großen Mehrheit des Parteitags sei bewusst gewesen: „Ohne die SPD wird es keine neue Bundesregierung geben können, die auch nur halbwegs stabil ist.“ Dieser Verantwortungsgedanke sei prägend für die SPD. „Der gehört wenn Sie so wollen mit zu unserer DNA“, so Weil.

Ob und in welcher Weise die SPD eine Regierung mittrage, macht Weil davon abhängig, wie viele Programmpunkte sich wiederfinden. So sei das Thema Europapolitik ein wichtiger Punkt für den Parteitag: „Wir erwarten von einer neuen Bundesregierung, dass Deutschland wieder eine konstruktive und auch gemeinsam mit Frankreich treibende Rolle in Europa einnimmt“, sagte der SPD-Politiker. Zudem müsse das Thema Bildung zum Gegenstand gesamtstaatlicher Anstrengung – auch des Bundes – werden und die Gerechtigkeit in den Fokus gestellt werden. „Dass Millionen von Menschen bei der Altersarmut abrutschen könnten, wenn wir nicht zur Änderung bei der Rentenversorgung kommen, das wird hier ebenfalls als etwas ganz Wesentliches von ganz vielen empfunden“, so Weil.

Do, 07.12.17, 21.25 Uhr

LOGIN





Zurück: Oktober 2017 Sendeplan für November 2017 Weiter: Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2017 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.