Pressemitteilung

Erler (SPD): Auch Kreml weiß nicht genau, was Russlands Ziele sind

Gernot Erler (SPD) beklagt widersprüchliche Aussagen Russlands im Ukraine-Konflikt. „Unberechenbarkeit ist eigentlich das Schlimmste, was für Vertrauen und Partnerschaft passieren kann“, sagte der Russland-Beauftragte der Bundesregierung im phoenix-Interview. Manchmal gebe es sogar widersprüchliche Aussagen an einem Tag. Kürzlich habe Russlands Präsident Wladimir Putin mit dem Staat „Noworossija“ einen Begriff der Separatisten benutzt. „Gleich hinterher wurde gesagt, diese Forderung über die Staatlichkeit dieses neuen Gebildes zu reden, sei so gemein gewesen, dass dabei die Souveränität der Ukraine anerkannt wird. Was soll man davon halten?“

Das Hin und Her in der Rhetorik erklärt sich Erler damit, dass man „auch im Kreml nicht so ganz genau weiß, was eigentlich die Ziele sind. Aber das ist bedrohlich. Unberechenbarkeit kann die internationale Politik überhaupt nicht gebrauchen, und schon gar nicht von so einem Land wie Russland.“ Deshalb müsse man immer wieder nachfragen, was das denn eigentlich bedeutet.

+++ Das gesamte Interview im phoenix-Youtube-Kanal+++

Bonn/Freiburg, 2. September 2014

Di, 02.09.14, 10.45 Uhr

LOGIN





Zurück: März 2017 Sendeplan für April 2017 Weiter: Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2015 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.