Gesprächssendung Im Dialog

Freitag, 07. April 2017, 22.30 Uhr

Klaus Töpfer im Gespräch mit Michael Krons

Über eine Million Flüchtlinge sind im Jahre 2015 nach Deutschland gekommen. Das ist nur ein kleiner Teil der Menschen, die auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Umweltzerstörung sind. Weltweit sind es über 60 Millionen Menschen. Professor Klaus Töpfer warnt vor den Folgen, wenn man sich nicht um die Fluchtursachen der Menschen weltweit kümmert.

Was bringt die Menschen dazu, sich auf die Flucht zu begeben? Wie sehr belastet die Klimaveränderung das Leben der Menschen in Afrika? Wie sieht nachhaltige Entwicklungspolitik aus? Darüber spricht Michael Krons in der Sendung "Im Dialog" mit Professor Klaus Töpfer (CDU).

Der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer hat gut acht Jahre in Afrika gelebt. Als Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen hatte er sein Hauptquartier in der kenianischen Hauptstadt Nairobi und warnt vor einem massiven Gefälle der Lebenschancen und Perspektiven. Viele Länder Afrikas seien vom Klimawandel extrem betroffen, so Töpfer. Folgen wie Dürre, Hunger, Armut würden die Menschen dazu veranlassen, ihre Heimatländer zu verlassen. Die Fluchtursachen müssten nachhaltig bekämpft werden, mahnt Töpfer an. Denn, nur wenn Menschen eine Perspektive ohne Krieg und ohne Armut hätten, würden sie in ihren Ländern bleiben können.

"Wir brauchen wieder eine friedlichere Welt", so Töpfer, der zu den Initiatoren eines Aufrufs von Bundesverdienstkreuzträgern gehört, die vom Bundestag die Einrichtung einer Enquete-Kommission fordern. Sie soll unter anderem untersuchen, wie Deutschland weltweit zu Fluchtursachen beiträgt und wie gegengesteuert werden kann.


LOGIN





Zurück: November 2017 Sendeplan für Dezember 2017 Weiter: Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2017 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.