Dokumentation

Donnerstag, 15. Februar 2018, 20.15 Uhr

Der Untergang der Sowjetunion

Marschall Dmitri Jasow, ehemaliger sowjetischer Verteidigungsminister und Beteiligter am Putsch gegen Gorbatschow; Bild: PHOENIX/ZDF' (S2)   Marschall Dmitri Jasow, ehemaliger sowjetischer Verteidigungsminister und Beteiligter am Putsch gegen Gorbatschow

Am 19. August 1991 hält die Welt den Atem an: Panzer auf Moskaus Straßen. Hardliner stellen den sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow in seiner Urlaubsvilla auf der Krim unter Hausarrest und verhängen den Ausnahmezustand. Ihr Ziel: die Sowjetunion zu retten und ihren weiteren Zerfall zu verhindern. In den westlichen Hauptstädten wächst die Angst, die Welt könne in den Kalten Krieg zurückfallen.

Mithilfe zahlreicher Akten, die in Russland als geheim deklariert sind, sowie durch Interviews mit Putschisten, mit Akteuren aus KGB und sowjetischer Armee gelingt es Ignaz Lozo, eine ganze Reihe von hartnäckigen Mythen zu zerstören.

Dazu gehört die Legende, dass das Militär und die KGB-Einheiten einen Befehl zum Sturm auf Jelzins Machtzentrale erhalten und diesen angeblich verweigert hätten.

Und was spielte sich damals in der amerikanischen und deutschen Regierungszentrale während des Putsches ab? Dazu äußern sich in dem Film der damalige US-Außenminister James Baker sowie der ehemalige Bonner Kanzleramtschef Rudolf Seiters.

„Was von den Putschisten als Rettung des Zentralstaates Sowjetunion beabsichtigt war, mündete in die Geburtsstunde des neuen Russlands. Der dramatische August 1991 war der Moment, in welchem die Weltgeschichte kurz auf der Kippe stand.“ (Ignaz Lozo)

Film von Ignaz Lozo, phoenix/2016


Mehr zum Thema


LOGIN





Zurück: Januar 2018 Sendeplan für Februar 2018 Weiter: März 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2017 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.