Dokumentation

Montag, 19. Juni 2017, 20.15 Uhr

Mythos Trümmerfrau

 Für verbesserte Lebensmittelkarten meldeten sich in Berlin und in der Sowjetischen Besatzungszone viele Frauen zur Trümmerarbeit. (Archivfoto, April 1946, Trümmerfrauen, Berlin); Bild: PHOENIX/WDR/Interfoto' (S3).   Für verbesserte Lebensmittelkarten meldeten sich in Berlin und in der Sowjetischen Besatzungszone viele Frauen zur Trümmerarbeit. (Archivfoto, April 1946, Trümmerfrauen, Berlin)

Die Trümmerfrau als Heldin des Wiederaufbaus ist fester Bestandteil nahezu jeder historischen Darstellung der Nachkriegszeit in Deutschland. Die Dokumentation von Judith Voelker und Julia Meyer unternimmt eine kritische Würdigung dieser Gründungslegende. In einer spannenden Spurensuche deckt der Film auf, dass vieles von dem, was bis heute über die Nachkriegsjahre bekannt ist, sich damals tatsächlich ganz anders zugetragen hat.

Vertraute Bilder: Frauen räumen Schutt beiseite, bilden lange Ketten, um die Trümmerberge des Zweiten Weltkriegs wegzuschaffen. Der Film zeigt auf, wie das Klischee um die Trümmerfrauen entstanden ist und wie es in den vergangenen 70 Jahren mehrfach umgestaltet wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg, während der Zeit der deutschen Teilung, in der bundesdeutschen Rentendebatte und nach der Wiedervereinigung wurde die „Trümmerfrau“ für gesellschaftliche Debatten benutzt - so lange, bis das Klischee stärker war als die historische Realität. Auch heute noch erfüllt der Mythos eine Funktion, die es schwer macht, sich von ihm zu befreien.

Film von Judith Voelker und Julia Meyer, WDR/2016


Mehr zum Thema


LOGIN





Zurück: Juli 2017 Sendeplan für August 2017 Weiter: September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2017 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.