Dokumentation

Montag, 15. Mai 2017, 21.00 Uhr

Kummersdorf - Kaisers Waffenschmiede, Hitlers Kriegslabor

Das Offizierskasino.; 'Bild: PHOENIX/rbb/Marina Farschid' (S2).   Das Offizierskasino.

Für das größte Versuchslabor des Krieges in Europa – auf 3000 Hektar, mitten in den märkischen Wäldern – arbeiteten über 1000 Wissenschaftler und Techniker. In Kummersdorf, 60 Kilometer südlich von Berlins Mitte, wurde alles getestet, was für eine „siegreiche Schlacht“ notwendig schien: von der „Dicken Berta“, der Wunderwaffe des Ersten Weltkriegs, über Gasmasken für Hunde bis zur „Uranmaschine“.

Vor 140 Jahren begann auf dem „Schießplatz Kummersdorf“ die Illusion, der moderne Krieg sei mit wissenschaftlichem Knowhow effizient, verlustarm und siegreich zu führen. Wer forschte hinter den Mauern streng geheimer Kriegslabore?

Wer den Frieden will, muss sich für den Krieg rüsten. Der Leitspruch der Römer gilt seit Jahrtausenden – bis heute. Doch wo und wie hat man sich auf die letzten beiden Weltkriege vorbereitet? Wo wurde die Dicke Berta, die Wunderwaffe des Ersten Weltkriegs getestet? Wo ließ Hitler seine „Vergeltungswaffen“ entwickeln? Wer forschte hinter den Mauern streng geheimer Kriegslabore? Weshalb ließen sich Wissenschaftler wie Wernher von Braun so willig für die Rüstungsindustrie und Politik missbrauchen?

Die Ruinenstadt ist noch heute ein geheimnisvoller Ort: In Kummersdorf wurde alles getestet, was für die „siegreiche Schlacht“ notwendig schien. Vor 140 Jahren begann auf dem „Schießplatz Kummersdorf“ die Illusion, der moderne Krieg sei mit wissenschaftlichem Knowhow effizient, verlustarm und siegreich zu führen.

Film von Marina Farschid, RBB/2015

 


Mehr zum Thema


LOGIN





Zurück: September 2017 Sendeplan für Oktober 2017 Weiter: November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2017 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.