Dokumentation

Dienstag, 09. Mai 2017, 21.00 Uhr

Verbotene Filme – Das Erbe des Nazi-Kinos

Oskar Roehler; Bild: PHOENIX/rbb/Blueprint Film' (S2)   Oskar Roehler

Weit über tausend Spielfilme wurden in Deutschland während der Zeit des Nationalsozialismus gedreht. Über 40 NS-Filme sind bis heute nur unter Auflagen zugänglich. Was macht sie heute noch gefährlich? Die Dokumentation stellt die „Nazifilme aus dem Giftschrank“ vor und macht sich auf die Suche nach ihrem Mythos, ihrem Publikum und ihrer Wirkung heute - in Deutschland und im Ausland. Eine Reise zur dunklen Seite des Kinos.

Volksverhetzend, kriegsverherrlichend, antisemitisch und rassistisch - so lauten die Begründungen, warum die Filme für die Öffentlichkeit nicht frei zugänglich sind. Urheberrecht und Jugendschutz sind dabei die juristischen Hebel, denn das deutsche Grundgesetz erlaubt keine Zensur. Der Umgang mit den „Werken“ ist umstritten: Bewahren oder entsorgen, freigeben oder verbieten?

Über die Brisanz der Propagandafilme des Dritten Reichs und einen möglichen angemessenen Umgang damit, reflektieren unter anderem Oskar Roehler, Moshe Zimmermann, Rainer Rother, Margarethe von Trotta, Jörg Jannings, Sonja M. Schultz, Götz Aly sowie Aussteiger aus der Nazi-Szene und Überlebende der Shoah.

Film von Felix Moeller, RBB/2015


Mehr zum Thema


LOGIN





Zurück: Juli 2017 Sendeplan für August 2017 Weiter: September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2017 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.