Dokumentation

Montag, 27. März 2017, 21.00 Uhr

Die Jagd nach dem Zarengold

Prunkvoll verzierte Dosen.; Bild: PHOENIX/MDR/Thomas Bresinsky' (S2)   Prunkvoll verzierte Dosen.

Tonnen von Juwelen und Preziosen, die größten Diamanten und Edelsteine der Welt, Eisenbahnwaggons voller Gold und Abertausende von kostbaren Gemälden: Es ist der größte Schatz der Geschichte, der vor 100 Jahren in alle vier Winde verstreut wurde. Zum 400jährigen Jubiläum der Romanow-Dynastie 2013 begibt sich der Film auf die Suche nach dem Zarengold: Was geschah mit der reichsten Herrscherfamilie der Welt und ihren Schätzen seit der Oktoberrevolution 1917?

Der Film folgt Familienangehörigen, Sammlern und Experten, die ihre neuesten Erkenntnisse zur Verfügung stellen. Er begleitet sie in verschiedene Länder, in Archive, Museen, Privatsammlungen und auf eine Tauchexpedition, um den Spuren der letzten 100 Jahre zu folgen.

Die „Blutdiamanten“, die in die Korsagen der Zarin und ihrer Töchter eingenäht waren, sind seit der Mordnacht von Jekaterinburg verschollen und zur begehrtesten Trophäe einer weltweiten Jagd nach dem Zarenschatz geworden.

„Juwelen sind der geheimnisvollste Teil des internationalen Auktionsgeschäftes“, sagt Nadeschda Danilewitsch, die seit 15 Jahren nach dem Schatz der Zaren sucht. „Nur manchmal leuchten sie für einen kurzen Moment auf, blenden ihre Käufer, um dann wieder im Dunkel der Geschichte zu verschwinden.“

Der Film erzählt von der abenteuerlichen Fahndung nach 100-Karat-Diamanten und versunkenen Goldbarren und rekonstruiert, in welchen dunklen Kanälen der gigantische Schatz der Romanows verschwand.

Film von Jobst Knigge und Sissi Hüetlin, MDR/2013


Mehr zum Thema


LOGIN





Zurück: Februar 2017 Sendeplan für März 2017 Weiter: April 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
Bild des RSS-Logos und Hintergrundmuser; phoenix

RSS-Feeds

Bleiben Sie mit den RSS-Feeds der phoenix-Presselounge immer auf dem neuesten Stand.

© 2015 phoenix phoenix ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.